Seniorinnen und Senioren

Die Menschen in Konz leben deutlich länger als noch vor 10, 20 oder 30 Jahren. Das ist ein Grund zur Freude, aber auch eine Herausforderung. Es ist eine Kernaufgabe der nächsten Jahre, Konz so zu verändern, dass ältere Menschen so lange wie möglich an der Gemeinschaft teilhaben können.

Wir haben in Konz bereits heute eine sehr gute Versorgung für ältere Menschen, was Pflegeheime angeht. Durch den Neubau des Deutschen Roten Kreuzes in Karthaus wird dieses Angebot in den kommenden Jahren noch weiter ausgebaut. Doch viele Menschen wollen in ihrer gewohnten Umgebung und selbstbestimmt alt werden. Wie können wir die gesellschaftlichen Voraussetzungen schaffen, dass dies möglich ist? Der Pflegestützpunkt in Konz leistet hervorragende Arbeit um dies zu ermöglichen. Doch auch politisch können die Voraussetzungen geschaffen werden, die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern das Leben erleichtern.

Um den Bedarf der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger in Konz noch besser einschätzen zu können, möchte ich einen Beirat für Seniorinnen und Senioren einrichten. Ich möchte den Seniorinnen und Senioren eine eigene Stimme geben, damit sie selbst anregen können, wie die Gesellschaft verändert werden kann.

Zudem möchte ich durch die Einführung einer Zeitbank dafür sorgen, dass Bürgerinnen und Bürgern in jungen Jahren vorsorgen können, um im Alter den Alltag einfacher zu gestalten.